Ursprünge: Hypnose entwickelt sich – ein kleiner Überblick

Dies ist eine kleine Zusammenfassung der Hypnoseentwicklung, gegliedert nach der geschichtlichen Entstehung. Denn im historischen Kontext betrachtet erklärt sich das jeweilige, damalige Verständnis dessen was wirk, bzw. passiert wenn man in Trance geht.

Historische Hypnose

Trance- und Hypnosetechniken wenden wir an, seit wir Menschen sind. Genauer: seit das menschliche Gehirn sich zum heutigen Stand entwickelt hat. In diesen frühen Zeiten wurden sie insbesondere zu religiösen oder spirituellen Zwecken eingesetzt.

Klassische Hypnosetherapie

Die meisten Menschen haben bestimmte Assoziationen zum Begriff „Hypnose“. Die Mehrzahl dieser Assoziationen sind den Techniken der Klassischen-Hypnose zuzuordnen.

Moderne Hypnotherapie

Der Beginn der Modernen Hypnosetherapie lässt sich mit dem Namen Milton H. Erickson verknüpfen, einem Ausnahme-Therapeuten, der durch seine Arbeit die Sicht auf die Hypnotherapie drastisch verändert hat.

Selbstorganisatorische Hypnose

Die Selbstorganisatorische-Hypnose stellt den Klienten oder Patienten in den Mittelpunkt. Es geht nicht mehr so sehr um Suggestionen von außen, sondern um das, was der Hypnotisand bereits in sich trägt.

Hypnoseverbände

Die Gründung der verschiedenen Hypnoseverbände spiegelt die Entwicklung seit den 1950er Jahren wieder:

Die älteste Hypnosegesellschaft ist die Deutsche Gesellschaft für Ärztliche Hypnose und Autogenes Training e.V. (DGÄHAT), gegründet im Jahr 1955.

Die Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose (MEG) e.V.  folgte 1978.

Und 1995 wurde dann die Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose (DGZH) gegründet.

Die bislang jüngste Hypnosegesellschaft ist die Deutsche Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V.  aus dem Jahr 2009.